DER GENIALE CODE DER EVOLUTION - VERBORGEN IN DEN RUNEN DER EDDA
| Startseite | Band 1 | Band 2 | Band 3
| Entschlüsselung | Forschungsmethode | Runenmodul | Bestell-Infos
| Buchdesign | Göttliche Quellen | Inhalt Band 1 | ODISIS-VERLAG
Kurze Inhaltsbeschreibung des Buches DER GÖTTLICHE CODE Band 1

Isa Denison vermittelt im Buch die Aussagen von ODIS, der Göttlichen Quelle. Sie führte über Alice zahlreiche Gespräche mit ODIS und gibt diese auch in Frage und Antwort wieder.


TEIL I: RUNEN - ZEICHEN AUS DER SCHÖPFEREBENE

Die Entdeckung des Runenmoduls und das erste Gespräch mit Odin, einem der Runenschöpfer. Es gibt nur eine führende und für die Erde zuständige Göttliche Energie, die sich dem Entwicklungsstand der Menschen entsprechend unterschiedlich äußern kann. Die Nordische Mythologie bezeichnet die unterschiedliche Wirkungsweise der göttlichen Energie mit den Namen Buri, Bör und Odin oder den Göttergruppen Vanen und Asen. Die Göttliche Energie vermittelt ihre Impulse stets allen Menschen, allen Rassen und allen Kulturen. Die Einheit der Religionen. Sprachliche Untersuchung des Wortes Heiden: Heiden gibt es nicht, sie verehrten denselben Gott wie alle Religionen. Von Odin zu ODIS. Erzengel Michael und Gott Michael. Induktive Wissenschaft - meine Forschungsmethode.


TEIL II: DAS GENIALE RUNENMODUL

Das dreidimensionale Runenmodul mit den Elementen Luft, Feuer, Wasser, Erde und Gefühl, Ich-Bin, Wille. Körper, Seele, Geist. Chakren und Akafäden. Heilen mit Runen. Töne und Farben im Runenmodul - und warum wir heute welche Farben sehen. Zeit und Raum – Entstehung und Überwindung der Zeit. Der Kosmos schwingt im Achterrhythmus. Acht ist die wirkliche Zahl der Zeit, dreizehn die Zahl unseres Sonnensystems. Die Suche nach der richtigen Zeichenform der Runen.

Evolution und Kommunikation: Luzifer als Träger der kosmischen Kommunikation. Sein >Sturz< vor Erschaffung des Menschen stört die Kommunikation auf der Erde und den intragalaktischen Informationsfluss. Loki ist das lokale Kommunikationssystem auf der Erde. Luzifer zerstört die DNS der Menschen. Inzwischen ist Luzifer durch Christus zu Gott zurückgekehrt, Luzifers >Helfer< versuchen jedoch nach wie vor, die Erde und die Menschheit zu zerstören.


TEIL III: DIE SCHÖPFERISCHE BASIS DER RUNEN

Rune 1: FA = Feuer - das schöpferische Feuer und Ich-Bin. Rune 2: UR = Luft - und Licht als Ursprung und Informationsträger. Rune 3: THOR = Erde - Schöpfung und klingende Liebe, das Tor zu Gott: Apollon, Quetzalcoatl und Christus. Rune 4: OS = Wasser – und Ausgleich. ODIS, der Gott des immerwährenden Seins, Urschöpfer und in vielen Inkarnationen Überbringer von Kultur und Schrift: Als Prometheus, Ea (Enki), Oannes (Uan), Odin, Esus, Buddha, König Artos und Priester Johannes (König Lalibela).


TEIL IV: DIE ACHT RUNEN DER EVOLUTION UND IHRE LEITSÄTZE

Zeittafel mit Beschreibung der fünf vergangenen und der zwei kommenden Zeitalter – und welchen Punkt der Evolution wir erreicht haben.

Rune 5: RIT >ich kreiere!<

Das 1., das vergessene >Zeitalter<, das noch in der Zeitlosigkeit und Einheit begann und vor etwa 40 Millionen Jahren zu Ende ging. Beginn der linearen Zeit. Das Zeitalter der göttlichen Weiblichkeit und der Bisexualität. Odin und Jehova inkarnieren sich auf der Erde in Adam und Eva, um die Erde vor der Zerstörung durch Luzifer zu retten. Adam und Eva erhalten die modifizierten X-Chromosome der Affen.

Rune 6: KAUN >ich kann!<

Das 2. Zeitalter (vor 40 bis 30 Millionen Jahren), das Polare Zeitalter. Beginn der Dualität. Erschaffung des Mannes mit Hilfe des Y-Chromosoms der Venusier. Die Steine von Ica. Luzifer und Loki zerstören die Hellsichtigkeit der Menschen durch das >Töten von Baldur< und durch teilweises Lahmlegen unserer feinstofflichen DNS. Der Gral ist in uns: das schöpferische Wort.

Rune 7: HAGAL >ich habe und gebe!<

Das 3. Zeitalter (vor 30 Millionen bis 700 000 Jahren), das Zeitalter Hyperboräas – das >Paradies<. Beginn der unbewussten Reinkarnationen mit Hilfe von Niördr und Skadi. Apollon. Die Reduzierung unserer alten magischen Kräfte durch >Tötung Gulveigs<. Die Blockaden unserer Kommunikation: Lokis >Kinder< Fenriswolf, Midgardschlange und Hel. Das Geschenk der freien Wahl: der >Sündenfall<. Der Kandelaber von Paracas und die Götterneunheit von Heliopolis. Das Horus-Auge.

Rune 8: NAUT >ich nehme!<

Das 4. Zeitalter (vor 700 000 – 500 000 Jahren), das Lemurische Zeitalter. Die Acht und die Nacht. Erste Sprachentwicklung und Übergabe der Runen durch Odin. Die ersten Niederschriften: die Bücher vom Tau. Das Tau-Zeichen. Die Vorbereitung des Blutes zur Aufnahme des individuellen Ich. Die Tempellegende. Die weltweite Bedeutung einzelner Buchstaben. Die Urväter der Bibel: besondere Stationen der Menschheitsentwicklung. Noah, der erste Mensch mit unbehaartem Gesicht. Melchisedek. Luzifer zerstört weitere Teile unserer feinstofflichen DNS. Die große Sintflut.

Rune 9: IS >ich bin!<

Das 5. Zeitalter (vor 500 000 – 8 500 Jahren), das Zeitalter von Atlantis. Zeus zerstört unsere feinstoffliche DNS bis auf einen Strang und Luzifer verhindert den Aufbau neuer Stränge bei den Frauen. Prometheus bringt das Feuer zu den Menschen. Menschen erhalten erstmals Zugang zu ihrem individuellen Ich. Esus und Odin, Isris und Hermes Trismegistos, Isis und Osiris. Bau der Sphinx und der ersten Pyramide in Giseh. Gilgamesch überwindet >Chumbaba<, eine schädliche Energie auf der Erde, und erhält von Noah die Rune thor. Außerirdische lösen durch Missbrauch von Energien auf der Erde Naturkatastrophen aus, die zum Ende des Zeitalters führen. Das Vermächtnis der Götter für unser heutiges Zeitalter: die Olmekenköpfe von Mexiko und die Sphinx von Giseh.


Band 2 enthält das jetzige Zeitalter anhand der göttlichen Inkarnationen auf der Erde bis Christus. Band 3 beschreibt die göttlichen Inkarnationen seit Christus und löst zahlreiche Rätsel unserer Geschichte.


nach oben
© Isa Denison 2015
® Modul und Titel
| Rezensionen Band 1 | Leserbriefe Band 2+3 | Futharke & Futhorke | ODISIS 007-Links
| Isa Denison | eMail Isa Denison | Alice Monty | Bestell-Infos
| ODISIS-VERLAG | eMail Verlag | Impressum | Disclaimer